Teilen:

PapageifischGroß, bunt und schön anzusehen sind sie - die Papageifische. Sie kommen nur in tropischen Gewässern vor und gehören zu den typischen Riffbewohnern. Die meisten Arten bedienen sich der Korallen als Nahrung und sind somit "korallenschädlich". Man sollte meinen, dass sie wegen ihrer Größe und ihrem starken Gebiss wenig Feinde haben. Doch Haie aber auch Muränen freuen sich über so eine üppige Mahlzeit.

Nachts wenn sie schlafen, sind sie angreifbar. Genau die Zeit wo Haie und Muränen auf Beutesuche unterwegs sind. Aber auch die kleinen Parasiten freuen sich, wenn ein Papageifisch ruhig beim Schlafen ist. Da gilt es sich geschickt zu schützen.

Doch wie schützt man sich im Schlaf?

Jeden Abend suchen sich die Papageifische eine Riffspalte oder eine kleine Höhle, um dort die Nacht zu verbringen. Doch damit ist es nicht getan, danach beginnen die Fische vom Maul ausgehend eine fast durchsichtige gallertartige Masse auszuscheiden. Nach 45-60 Minuten umschließt diese Masse ihren ganzen Körper und danach schlafen sie ein.
Dieser Kokon bildet eine Art Schutzwall. Werden sie gestört und müssen fliehen, bauen sie sich durchaus auch mehrmals in einer Nacht mit diesen Aufwand einen solchen Kokon. Bisher nahm man an, dass dieser Schutzwall den potentiellen Feinden wie Muränen oder Haien das auffinden erschweren soll. Kugelkopf Papageifisch

Neuste wissenschaftliche Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass dieser Kokon wohl hauptsächlich dazu dient Parasiten wie zum Beispiel blutsaugende Asseln den Angriff auf den Fisch zu erschweren. Die Schleimhülle verdeckt möglicherweise Geruchssignale die die Parasiten zum Aufspüren ihrer Opfer benötigen oder wirkt als physikalische oder chemische Barriere. Die Theorie, sich so vor Muränen oder Haien zu schützen ist wohl nur ein kleiner Nebeneffekt der zumindest bei Haien sehr wahrscheinlich uneffektiv ist. Haie spüren ihre Beute auch über elektrische Signale auf, ein Kokon kann solche Signale aber nicht abschirmen.
Am Tag lassen sich die Papageifische gern von Putzerfischen von ihren lästigen Parasiten befreien.
Nachts, wenn die Putzerfische schlafen, schützen sie sich eben durch ihren ganz persönlichen Schlafsack.

Foto unten: Kugelkopf Papageifisch (Chlorurus sordidus) in seinen Kokon (Foto: Beno Bernges)
Literatur:

Eines Tages steht der Biker, der auf einer Insel gestrandet ist, mal wieder am Ufer und schaut hinaus auf den Ozean. Da sieht er etwas am Horizont, das immer näher kommt. "Hm, das ist kein Schiff," meint er. Es kommt immer näher und näher. "Nach einem Floß sieht es auch nicht aus", sagt er leise.
Dann taucht aus den Fluten eine umwerfende Blondine auf, die einen Taucheranzug und eine komplette Tauchausrüstung trägt. Sie geht auf den Kerl zu und fragt: "Wann hattest du deine letzte Zigarette?" ? "Vor zehn Jahren!", sagt er. Sie geht auf ihn zu, öffnet die linke Beintasche ihres Anzugs und reicht ihm eine Packung frischer Zigaretten. Der Mann zündet sich eine an, nimmt einen tiefen Zug und sagt: "Oh Mann, tut das gut!"
Dann fragt sie ihn: "Und wann hattest du deinen letzten Whisky?" Wieder antwortet er: "Vor zehn Jahren!" Sie öffnet eine der anderen wasserdichten Taschen ihres Taucheranzuges, holt einen Flachmann heraus und drückt ihn dem Biker in die Hand. Er nimmt einen kräftigen Schluck und sagt: "Oh verdammt, tut das gut!"
Da greift die Blondine an den langen Reißverschluss an der Front ihres nassen Anzugs, der bis runter zu den Beinen läuft, und stellt die ultimative Frage: "Und wann hattest du das letzte Mal echten Spaß?" Der Biker hüpft unruhig hin und her: 

"Mein Gott! Sag jetzt nicht, du hast ein Motorrad da drinnen!"

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

Blaise Pasca

Wer nur aufs Wasser blickt, kennt nicht das Meer.

Rainer Kaune

Facebookseite

Reise - WELT

Reise - Aktuelle Nachrichten von WELT
  • Diese Urlaubsorte am Mittelmeer sind noch Geheimtipps
    Gibt es das noch – paradiesische Urlaubsorte am Mittelmeer, die nicht überlaufen sind? Wer die Programme deutscher Veranstalter studiert, findet solche Ziele. Wir stellen drei von ihnen vor.
  • Reiseziel Sturm – ein Selbstversuch auf Sylt
    Wie fühlt sich Windstärke 8 auf der Haut an? Auf Sylt können Besucher die Naturgewalt der Nordsee erleben. Sie trägt das Land Stück für Stück ab. Und manchmal tauchen dann seltsame Dinge auf.
  • Wenn man den Strand vor lauter Müll nicht mehr sieht
    Täglich werden die Hotelstrände im Oman vom Müll befreit. Umso größer ist der Schock abseits der touristischen Anlagen. Mit diesen Problemen möchte niemand im Urlaub konfrontiert werden. Sie gehen...
  • Die Niederlande – jenseits von Amsterdam
    Zum Städtetrip in die Niederlande? Die meisten Touristen zieht es nach Amsterdam. Dabei hat das Land mit Dordrecht, Breda und ’s-Hertogenbosch eine Reihe kleinerer Städte zu bieten, die locker...
  • Auf der Suche nach den „Big Five der Alpen“
    Nicht nur in Afrika kann man Safari-Touren zu den „großen Fünf“ erleben. Der Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten bietet ein ebenso spannendes Wildtier-Quintett. Eine Pirschwanderung durchs...