Teilen:

Jedes Jahr wiederholt sich in der Tierwelt das gleiche. Die Männchen suchen sich ein Weibchen um sich fortpflanzen zu können. Dabei müssen sie sich den Weibchen gütlich zeigen und so balzt Mann, was das Zeug hält.
Einige Tiere haben es da etwas leichter, sie bilden für den Rest Ihres Lebens eine Lebensgemeinschaft, so müssen sich die Männchen keine großen Sorgen für ihren Stammhalter machen. Bekannt dafür sind z.B. die Schwäne, obwohl es - wenn auch selten - auch zum Partnerwechsel kommen kann.
Im Fischreich ist es weitestgehend anders, die meisten Fische bilden Harems, so dass auf ein Männchen mehrere Weibchen kommen.
In der Tiefsee, wo es dunkel ist und Fische seltener werden, fällt es schwerer ein passendes Weibchen zu finden. Da liegt es nah, wenn man ein Weibchen gefunden hat, sich dieses für lange Zeit zu halten.

Doch wie hält man sich seine Frau sein ganzes Leben lang?

Der Tiefsee-Anglerfisch (Ceratioidei) hat da so seine eigene Methode gefunden. Das Männchen hat ohnehin wegen seiner ca. 2cm Körpergröße einen gewaltigen Nachteil gegenüber dem Weibchen, welches mit bis zu 40cm fast 20 mal so groß ist.
Wenn das Männchen mit Hilfe seiner Augen und dem ausgezeichneten Geruchssinn endlich ein Weibchen gefunden hat, beißt es sich einfach an diesen fest. Damit er sein Weibchen nicht wieder verliert, verwächst das Männchen mit dem Weibchen. Dabei verwachsen auch die Blutgefäße, so dass das Männchen vom Blutkreislauf des Weibchens mit versorgt wird. Bis auf die Kiemen bilden sich die nicht mehr benötigten Organe des Männchens zurück. Die Eier des Tiefsee-Anglerfisches werden aber trotzdem außerhalb des Körpers befruchtet. Das Weibchen steuert über Hormone die gleichzeitige Abgabe von Eiern und Spermien.

Es ist schon besser, das einige Kuriositäten der Tierwelt im Wasser geblieben sind.

 Literatur:

In 7 Meter Tiefe bemerkt ein Sporttaucher einen anderen, der in der gleichen Tiefe ohne
Taucherausrüstung unterwegs ist. Der Taucher geht sechs Meter tiefer, wenige Minuten später ist auch der andere da. Als der nach weiteren neun Metern wieder zur Stelle ist, nimmt der Taucher eine Tafel und schreibt mit wasserfester Kreide: "Wie zum Teufel schaffst Du es, in dieser Tiefe so lange ohne Taucherausrüstung zu bleiben?" Der andere kritzelt mit letzter Kraft auf die Tafel: "Ich ertrinke, du Trottel!"

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

Blaise Pasca

Wer nur aufs Wasser blickt, kennt nicht das Meer.

Rainer Kaune

Facebookseite

Reise - WELT

Reise - Aktuelle Nachrichten von WELT
  • Diese Urlaubsorte am Mittelmeer sind noch Geheimtipps
    Gibt es das noch – paradiesische Urlaubsorte am Mittelmeer, die nicht überlaufen sind? Wer die Programme deutscher Veranstalter studiert, findet solche Ziele. Wir stellen drei von ihnen vor.
  • Reiseziel Sturm – ein Selbstversuch auf Sylt
    Wie fühlt sich Windstärke 8 auf der Haut an? Auf Sylt können Besucher die Naturgewalt der Nordsee erleben. Sie trägt das Land Stück für Stück ab. Und manchmal tauchen dann seltsame Dinge auf.
  • Wenn man den Strand vor lauter Müll nicht mehr sieht
    Täglich werden die Hotelstrände im Oman vom Müll befreit. Umso größer ist der Schock abseits der touristischen Anlagen. Mit diesen Problemen möchte niemand im Urlaub konfrontiert werden. Sie gehen...
  • Die Niederlande – jenseits von Amsterdam
    Zum Städtetrip in die Niederlande? Die meisten Touristen zieht es nach Amsterdam. Dabei hat das Land mit Dordrecht, Breda und ’s-Hertogenbosch eine Reihe kleinerer Städte zu bieten, die locker...
  • Auf der Suche nach den „Big Five der Alpen“
    Nicht nur in Afrika kann man Safari-Touren zu den „großen Fünf“ erleben. Der Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten bietet ein ebenso spannendes Wildtier-Quintett. Eine Pirschwanderung durchs...