Teilen:

Beim Schnorcheln, Tauchen oder Baden ist man von der Unterwasserwelt fasziniert oder mat hat einfach Spaß und Abkühlung.
Die Bewohner am Amazonasbecken leben hauptsächlich vom Fischfang, haben aber eine eigene Einstellung davon, einfach ins Wasser zu gehen. Kleine unscheinbare Welse treiben dort Sachen, die einen das Fürchten lehren - mehr als die dort vorkommenden Piranhas.

Doch wie kann ein ganz kleiner Fisch so furchtbar sein?

Es gibt zwei Arten von Welsen, die sich als Parasit gern in die Kiemen von anderen Fischen setzen und sich vom dessen Blut ernähren. Haben sie genug Blut, lösen sie sich wieder vom Fisch. Ähnliches Verhalten kennt man ja von bei uns vorkommenden Blutegeln, es ist zwar nicht angenehm aber auch nichts schlimmes.
Damit sie die Kiemen finden spüren sie die Wasserströmungen auf, die die Kiemen erzeugen und schwimmen der Strömungsspur direkt hinterher. Es kommt aber allerdings auch vor, dass die kleinen Welse bei nackt badenden Menschen in seine Körperöffnungen fehlgeleitet werden. Daher sind sie bei den Eingeborenen so gefürchtet.
Der Candiru oder auch Canero (Vandellia cirrhosa) wird bis zu 15cm und der Harnröhrenwels (Tridensimilis brevis) wird bis zu 3 cm groß. Ist man befallen wird es sehr schmerzhaft und es hilft nur eine operative Entfernung. Der Befall ist jedoch eher selten und wird meistens durch Urinieren im Wasser begünstigt, da die Fische die dadurch erzeugte Strömung mit den Kiemenströmungen von anderen Fischen verwechseln.

Also am Amazonas immer ordentlich benehmen und die Hosen anlassen.

Literatur:

Ein Taucherpärchen kommt aus dem Urlaub zurück und sitzt gelangweilt auf der heimischen Wohnzimmercouch. Nach einer Zeit sagt er zu ihr: "Komm wir spielen heiraten!" Sie erklärt sich einverstanden. Er rennt in den Keller holt den Hammer und schlägt ihr auf den Kopf...... Nach kurzer Zeit des Nachdenkens: Hmmmmm...Hammerhai

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung;
das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.

Blaise Pasca

Wer nur aufs Wasser blickt, kennt nicht das Meer.

Rainer Kaune

Facebookseite

Reise - WELT

Reise - Aktuelle Nachrichten von WELT
  • Diese Urlaubsorte am Mittelmeer sind noch Geheimtipps
    Gibt es das noch – paradiesische Urlaubsorte am Mittelmeer, die nicht überlaufen sind? Wer die Programme deutscher Veranstalter studiert, findet solche Ziele. Wir stellen drei von ihnen vor.
  • Reiseziel Sturm – ein Selbstversuch auf Sylt
    Wie fühlt sich Windstärke 8 auf der Haut an? Auf Sylt können Besucher die Naturgewalt der Nordsee erleben. Sie trägt das Land Stück für Stück ab. Und manchmal tauchen dann seltsame Dinge auf.
  • Wenn man den Strand vor lauter Müll nicht mehr sieht
    Täglich werden die Hotelstrände im Oman vom Müll befreit. Umso größer ist der Schock abseits der touristischen Anlagen. Mit diesen Problemen möchte niemand im Urlaub konfrontiert werden. Sie gehen...
  • Die Niederlande – jenseits von Amsterdam
    Zum Städtetrip in die Niederlande? Die meisten Touristen zieht es nach Amsterdam. Dabei hat das Land mit Dordrecht, Breda und ’s-Hertogenbosch eine Reihe kleinerer Städte zu bieten, die locker...
  • Auf der Suche nach den „Big Five der Alpen“
    Nicht nur in Afrika kann man Safari-Touren zu den „großen Fünf“ erleben. Der Nationalpark Hohe Tauern in Kärnten bietet ein ebenso spannendes Wildtier-Quintett. Eine Pirschwanderung durchs...