Teilen:

 

gemeiner KrakeKraken gehören zu den Weichtieren, genau gesagt zu den wirbellosen Tieren, so wie die Schnecken und Muscheln auch. Sie haben nur 8 Arme und unterscheiden sich damit von den echten Tintenfischen wie z.B. die Sepien, welche 10 Arme besitzen.
Damit sie nicht so schnell gefressen werden haben sie einen äußerst effektiven Tarnmechanismus entwickelt. Sie nehmen die Farbe und Form ihrer Umgebung an.

Doch woher wissen sie, in welcher Farbe sie sich tarnen sollen, wenn sie farbenblind sind?

Auge eines Kraken Kraken sind für ihr sehr gutes Sehvermögen bekannt. Die Größe der Augen ist imposant, nicht nur im Verhältnis zum Körper, auch die Größe an sich ist ordentlich.
Die Augen von Kopffüßlern (und dazu gehören die Kraken und Sepien) sind die am besten entwickelten Augen unter den wirbellosen Tieren. Sie können leicht mit den Augen von Wirbeltieren mithalten. So können sie das Licht 5-mal besser bündeln als die Augen von uns Menschen.
Selbst modernste Technik hat es noch nicht geschafft, die exzellenten Eigenschaften des Krakenauges durch eine Kamera nachzustellen.
Auge einer SepiaDas ermöglicht ihnen sehr scharf zu sehen, auch unter schlechten Bedingungen wie unter Wasser. So scharf die Kraken ihre Umgebung auch wahrnehmen können, es ist nur in schwarz-weiß. 
Experimente haben gezeigt, dass die Kraken ohne Probleme auf einen Untergrund mit Schachbrettmuster, dessen Farbgebung übernommen haben.
Nur wie können sie dann die Farbe des Hintergrundes zur Tarnung erkennen?
Diese Frage stellt sich auch die Wissenschaft, so ist die deutsche Wissenschaftlerin Lydia Mäthger der Sache nachgegangen und nahm die Haut der Krake etwas genauer unter die Lupe. Dabei stellte sie fest, dass ein bestimmtes Gen, welches das Sehprotein steuert, nicht nur in den Augen der Kraken sondern auch auf der Bauchseite und an den Armen unter der Haut vorkommt.
Möglicherweise nehmen die Tiere über diese fotosensiblen Bereiche am Körper die für die Tarnung wichtigen Farbinformationen auf.


Foto oben: Auge eines Riffkraken, Foto rechts: Auge einer Sepia
Literatur:

images/4.jpg

Vater Hai ist mit seinem Sohn unterwegs. Plötzlich schwimmt über ihnen eine Gruppe Menschen.
Sagt Vater Hai: So, mein Sohn, nun tauchen wir soweit auf, dass nur die obere Hälfte unserer Rückenflosse zu sehen ist und drehen zwei drei Runden um die Schwimmer! Gesagt, getan!
Vater Hai: So, und nun machen wir das nochmal, lassen aber die ganze Rückenflosse rausschauen! Also drehen sie nochmals ein paar Runden um die Schwimmer und tauchen dann wieder ab.
Vater Hai: Nun, mein Sohn, von unten ran und fressen! Das machen sie mit Genuss. Alle Schwimmer werden gefressen und die beiden dümpeln sattgefressen so vor sich hin...
Fragt der Sohn: Aber warum haben wir zweimal diese Runden um die Schwimmer gezogen, wir hätten sie doch problemlos gleich fressen können??
Antwortet der Vater: Ganz einfach: Leergeschissen schmecken sie besser!

Reise - WELT

20. November 2018

Reise - Aktuelle Nachrichten von WELT
  • Wattwandern im Winter ist was für die Harten
    Man braucht Gummistiefel aus Kautschuk und dicke Pullis. Aber die kalte, klare Luft belohnt alle, die sich zu einer Wattwanderung im Winter aufraffen. Und nachher gibt’s Grünkohl mit Kassler als...
  • Das Wettrüsten um Nachhaltigkeit erfasst die Reisebranche
    Kunststoffmüll in den Ozeanen und Mikroplastik im menschlichen Körper: Einwegpackungen zu vermeiden, ist das Gebot der Stunde. Auch Reiseveranstalter haben das erkannt und machen passende Angebote.
  • In Togo passen Christentum und Voodoo zusammen
    Urlaub in Togo? Darüber dürften bisher nur wenige nachgedacht haben. Aber das Land bietet Kolonialerbe und exotische Einblicke – spätestens dann, wenn es auf einen Markt für Fetische geht.
  • Frankreichs Hauptstadt der Schleckermäuler
    Kuchen, Bonbons, Kekse, wer das mag, ist in Lothringen goldrichtig. Nirgends in Frankreich waren die Bäcker so erfindungsreich wie hier. Schuld daran ist ein Herzog, der versessen auf Süßigkeiten war.
  • Georgischer Wein ist der Trank der Hundertjährigen
    Im Westen ist Wein aus dem Land am Schwarzen Meer eine eher geheime Größe. Es gibt nicht viel und der größte Teil bleibt im Land. Wer den ganz besonderen Geschmack erleben will, muss also reisen.

Skurriles