Teilen:

PapageifischGroß, bunt und schön anzusehen sind sie - die Papageifische. Sie kommen nur in tropischen Gewässern vor und gehören zu den typischen Riffbewohnern. Die meisten Arten bedienen sich der Korallen als Nahrung und sind somit "korallenschädlich". Man sollte meinen, dass sie wegen ihrer Größe und ihrem starken Gebiss wenig Feinde haben. Doch Haie aber auch Muränen freuen sich über so eine üppige Mahlzeit.

Nachts wenn sie schlafen, sind sie angreifbar. Genau die Zeit wo Haie und Muränen auf Beutesuche unterwegs sind. Aber auch die kleinen Parasiten freuen sich, wenn ein Papageifisch ruhig beim Schlafen ist. Da gilt es sich geschickt zu schützen.

Doch wie schützt man sich im Schlaf?

Jeden Abend suchen sich die Papageifische eine Riffspalte oder eine kleine Höhle, um dort die Nacht zu verbringen. Doch damit ist es nicht getan, danach beginnen die Fische vom Maul ausgehend eine fast durchsichtige gallertartige Masse auszuscheiden. Nach 45-60 Minuten umschließt diese Masse ihren ganzen Körper und danach schlafen sie ein.
Dieser Kokon bildet eine Art Schutzwall. Werden sie gestört und müssen fliehen, bauen sie sich durchaus auch mehrmals in einer Nacht mit diesen Aufwand einen solchen Kokon. Bisher nahm man an, dass dieser Schutzwall den potentiellen Feinden wie Muränen oder Haien das auffinden erschweren soll. Kugelkopf Papageifisch

 

Foto unten: Kugelkopf Papageifisch (Chlorurus sordidus)in seinen Kokon (Foto: Beno Bernges)
Literatur:

images/4.jpg

Eines Tages steht der Biker, der auf einer Insel gestrandet ist, mal wieder am Ufer und schaut hinaus auf den Ozean. Da sieht er etwas am Horizont, das immer näher kommt. "Hm, das ist kein Schiff," meint er. Es kommt immer näher und näher. "Nach einem Floß sieht es auch nicht aus", sagt er leise.
Dann taucht aus den Fluten eine umwerfende Blondine auf, die einen Taucheranzug und eine komplette Tauchausrüstung trägt. Sie geht auf den Kerl zu und fragt: "Wann hattest du deine letzte Zigarette?" ? "Vor zehn Jahren!", sagt er. Sie geht auf ihn zu, öffnet die linke Beintasche ihres Anzugs und reicht ihm eine Packung frischer Zigaretten. Der Mann zündet sich eine an, nimmt einen tiefen Zug und sagt: "Oh Mann, tut das gut!"
Dann fragt sie ihn: "Und wann hattest du deinen letzten Whisky?" Wieder antwortet er: "Vor zehn Jahren!" Sie öffnet eine der anderen wasserdichten Taschen ihres Taucheranzuges, holt einen Flachmann heraus und drückt ihn dem Biker in die Hand. Er nimmt einen kräftigen Schluck und sagt: "Oh verdammt, tut das gut!"
Da greift die Blondine an den langen Reißverschluss an der Front ihres nassen Anzugs, der bis runter zu den Beinen läuft, und stellt die ultimative Frage: "Und wann hattest du das letzte Mal echten Spaß?" Der Biker hüpft unruhig hin und her: 

"Mein Gott! Sag jetzt nicht, du hast ein Motorrad da drinnen!"

Reise - WELT

20. November 2018

Reise - Aktuelle Nachrichten von WELT
  • Wattwandern im Winter ist was für die Harten
    Man braucht Gummistiefel aus Kautschuk und dicke Pullis. Aber die kalte, klare Luft belohnt alle, die sich zu einer Wattwanderung im Winter aufraffen. Und nachher gibt’s Grünkohl mit Kassler als...
  • Das Wettrüsten um Nachhaltigkeit erfasst die Reisebranche
    Kunststoffmüll in den Ozeanen und Mikroplastik im menschlichen Körper: Einwegpackungen zu vermeiden, ist das Gebot der Stunde. Auch Reiseveranstalter haben das erkannt und machen passende Angebote.
  • In Togo passen Christentum und Voodoo zusammen
    Urlaub in Togo? Darüber dürften bisher nur wenige nachgedacht haben. Aber das Land bietet Kolonialerbe und exotische Einblicke – spätestens dann, wenn es auf einen Markt für Fetische geht.
  • Frankreichs Hauptstadt der Schleckermäuler
    Kuchen, Bonbons, Kekse, wer das mag, ist in Lothringen goldrichtig. Nirgends in Frankreich waren die Bäcker so erfindungsreich wie hier. Schuld daran ist ein Herzog, der versessen auf Süßigkeiten war.
  • Georgischer Wein ist der Trank der Hundertjährigen
    Im Westen ist Wein aus dem Land am Schwarzen Meer eine eher geheime Größe. Es gibt nicht viel und der größte Teil bleibt im Land. Wer den ganz besonderen Geschmack erleben will, muss also reisen.

Skurriles