Teilen:

Fangschreckenkrebs
Eine etwas skurrile Art im Wasser sind die Fangschreckenkrebse. Sie gibt es in warmen, aber auch in etwas kühleren Gewässern. Sie werden bis zu 30 cm lang und zeigen sich in einen tollen Farbenkleid. Einzigartig sind ihre Augen. Jedes Auge ist dreigeteilt, besitzt also 3 Pupillen. Damit können sie sehr scharf sehen und können wesentlich mehr Farben unterscheiden, als wir Menschen. Ja selbst die Lichtpolarisation und UV-Licht können sie erkennen. Sie sehen Ihre Umwelt in einer Farbenpracht, die für uns Menschen unvorstellbar ist. Dadurch ihre Augen geteilt sind, können sie sogar mit einem Auge in 3D sehen. Das hat seinen Preis, das Sichtfeld ist sehr klein, so dass sie ihre Stielaugen ständig bewegen müssen.

Doch wie boxen die Fangschreckenkrebse eigentlich?


Fangschreckenkrebse sind aggressive, territorial lebende Einzelgänger. Zum Erlegen Ihrer Beute haben sie eine Methode der man besser aus dem Weg gehen sollte. Ihr zweites Beinpaar, die Fangarme, sind in Form von Keulen oder Spitzen ausgelegt. Diese sind eingefaltet und wenn der Fangschreckenkrebs seine Beute erlegen will, schmettert er diese extrem schnell nach vorn. Die Krebse mit Keulen sind Schmetterer und welche mit Spitzen an den Fangarmen sind Speerer.

Fangschreckenkrebs Die Geschwindigkeit mit der die Fangarme nach vorn schmettern lassen jeden Profiboxer vor Neid erblassen.
Mit 23 m/s - das sind 83 km/h! - einen anderen Krebs getroffen, zerschellt selbst dessen harten Panzer. Auch Glas ist nicht sicher, so mussten schon manche Aquariumbesitzer ihr Leid klagen. Die Geschwindigkeit ist so hoch, dass kleine Gasbläschen im Wasser entstehen, die dann implodieren und das Opfer zusätzlich betäuben. Dies Art der Betäubung haben auch die wesentlich kleineren Pistolenkrebse drauf. Eigentlich müssten sich die Schmetterer ihre Keulen bei dieser Wucht verletzen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Keulen aus mehreren Schichten bestehen. Die äußere ist eine kristalline Schicht, die zwar hart aber auch spröde ist. Danach kommen mehrere Schichten, die dafür sorgen, dass ein Riss oder andere Verletzung der äußeren Schicht nicht weiter in die Keule eindringen kann. Weiter ist dann noch eine etwas weichere innere Schicht, die zum Absorbieren der Energie zuständig ist.

Fotos: Clown-Fangschreckenkrebs (Odontodactylus scyllarus)
Literatur:

images/4.jpg

Ein Taucher wird in den Gewässern Asiens von einer Seeschlange in die Spitze seines besten Stückes gebissen. Voller Sorge telefoniert sein Buddy nach dem vorzeitig beendeten Tauchgang mit dem Arzt vor Ort. "Um Gottes Willen" meint jener, "wenn nicht sofort das Gift rausgesaugt wird, muß Ihr Gefährte sterben!" Der Anrufer ist am Ende. "Und, was hat er gesagt?", erkundigt sich der Gebissene mit schmerzverzerrtem Gesicht.

"DU MUSST STERBEN!"

Jede Sekunde werden 3 Haie durch den Menschen getötet

Reise - WELT

14. Dezember 2018

Reise - Aktuelle Nachrichten von WELT

Skurriles