Sardinien

Insel im Mittelmeer
Sardinien ist eine große italienische Mittelmeerinsel mit einer fast 2.000 km langen Küste, Sandstränden und einem bergigen, von Wanderwegen durchzogenen Landesinneren. In der schroffen Landschaft verstreut liegen Tausende Nuraghen – geheimnisvolle bienenstockförmige Steinruinen aus der Bronzezeit. Eine der größten und ältesten Nuraghen ist Su Nuraxi in Barumini, die aus der Zeit um 1500 v. Chr. stammt. Charakteristisch für die mittelalterliche Altstadt (Castello) der sardinischen Hauptstadt Cagliari sind schmale Straßen, Paläste aus dem 14. Jh. und eine Kathedrale aus dem 13. Jh. Vom Aussichtspunkt an der Bastione di Saint Remy bietet sich ein schöner Blick über Cagliari und den Hafen. Das Museo Archeologico Nazionale di Cagliari beherbergt Exponate von der Urgeschichte bis zum Mittelalter. Die Pinacoteca Nazionale zeigt bedeutende Gemälde, Textilien, Keramik- und Schmuckgegenstände. Die für ihre exklusive Strandszene bekannte Costa Smeralda im Norden ist auch beim internationalen Jetset beliebt. Küstenhöhlen wie die Grotta di Nettuno und die nördliche Inselgruppe La Maddalena können mit dem Boot besichtigt werden.

Wann ist die beste Reisezeit?
Hauptreisezeit sind die Sommermonate Jun bis Aug sowie Ostern (Mrz/Apr, wechselnde Termine). Zu den wichtigsten Veranstaltungen und Feiertagen zählen der Karneval (Feb, wechselnde Termine), das Volksfest Sa Die de Sa Sardigna mit Aufführungen und Konzerten in Cagliari (28. Apr), die große religiöse Prozession anlässlich Sant Efisio in Cagliari (Mai) und L’Ardia di San Costantino mit Pferderennen, traditioneller Musik und Tanz in Sedilo und anderen Dörfern (Jul).

Quelle: Google

Schlagwörter