Bali

Insel in Indonesien
Bali ist eine indonesische Insel, die für ihre bewaldeten Vulkanberge, die typischen Reisfelder, Strände und Korallenriffe bekannt ist. Auf der Insel befinden sich religiöse Stätten wie der auf einem felsigen Steilufer gebaute Uluwatu-Tempel. Im Süden liegen Kuta mit seinem Strand und den belebten Bars sowie die populären Urlaubsorte Seminyak, Sanur und Nusa Dua. Bekannt ist die Insel auch für Yoga- und Meditationsurlaube. Die Südspitze der Insel ist zudem weltweit berühmt für ihre erstklassigen Surfspots wie Padang Padang und Uluwatu. Landeinwärts liegt Ubud, eine Hügelstadt und beliebter Ort für Kuranwendungen, Yoga und den Ökotourismus. Hier sind Ausflüge zu einem Affenreservat möglich. Ein Ring aus Korallenriffen mit unzähligen Meereslebewesen umgibt die Insel und macht sie zu einem Hotspot für Taucher. Einen Eindruck von der balinesischen Kultur erhält der Besucher bei einer Aufführung mit Gamelan-Schlaginstrumenten oder in einem der zahlreichen Hindutempel mit ihren komplexen Skulpturen und regelmäßig stattfindenden Festen.

Wann ist die beste Reisezeit?
Die Hauptreisezeiten sind Jul–Aug und Mitte Dez–Anfang Jan. Das tropische Klima ist ganzjährig heiß und feucht sowie extrem feucht in der Regenzeit (Okt–Mär) und weniger feucht in der Trockenzeit (Apr–Sep). Zum balinesischen Neujahrsfest „Nyepi“ (wechselnde Termine) werden 24 Stunden des Fastens und der Stille eingehalten. Die religiösen Feste Galungan und Kalingang (wechselnde Termine) werden mit Tänzen, Festessen und kunstvoll verzierten Bambusrohren gefeiert. Das Bali Arts Festival (Juni) wird mit traditionellen Tänzen, Musik und nächtlichen Märkten begangen.

Quelle: Google

Schlagwörter